Nachrichten Politik

CDU Kreistagsfraktion: Notarztstandort Bramsche erhalten

Mitglieder der CDU - Kreistagsfraktion machten sich in der Malteser Rettungswache vor Ort ein Bild. Foto: CDU Kreistagsfraktion
Mitglieder der CDU - Kreistagsfraktion machten sich in der Malteser Rettungswache vor Ort ein Bild. Foto: CDU Kreistagsfraktion
Einstimmig hat sich die CDU-Kreistagsfraktion dafür ausgesprochen, alle Notarztstandorte im Landkreis Osnabrück dauerhaft zu erhalten. „Dieses gilt insbesondere auch für den Standort Bramsche“, betonte der CDU-Fraktionsvorsitzende Johannes Koop.

Man erwarte von der Kreisverwaltung eine Lösung, welche dauerhaft den Standort Bramsche als einen mit den meisten Einsätzen im Landkreis sichert. „Nach einer Vielzahl von Gesprächen, auch mit Vertretern der Nils-Stensen-Kliniken und dem Notarzt Dr. Andreas Atzeni sind wir der Auffassung, dass die bewährte Expertise von Herrn Dr. Atzeni und dessen Verein in einer nachhaltigen Lösung eine gewichtige Rolle spielen sollte und zugleich bewährte Strukturen in Teilen genutzt werden könnten“, so Koop.

„Wer die Leistungsfähigkeit, gerade auch in Bezug auf die Beschaffung von Notärzten bewiesen hat und sich bewährt hat, sollte in einem möglichst einvernehmlichen Konzept, in welches alle Akteure eingebunden werden, eine gewichtige Rolle einnehmen, zumal die Vergangenheit gezeigt hat, wie schnell sich die Notarztversorgung verschlechtern könne“, so der Bramscher CDU-Abgeordnete Andreas Quebbemann. „Die Aussage des Bürgermeisters Pahlmann, es gäbe beim Landkreis Überlegungen den Notarztstandort zu schließen, bestärkt trotz des Dementis aus dem Kreishaus unsere Sorge und erfordert klare Vorgaben durch die Politik“, so Quebbemann.

Er freute sich zugleich, dass die Kreisverwaltung in Gesprächen zugesagt habe, auch die Möglichkeit zur Rückkehr zum 24-Stunden Betrieb zu prüfen. „An allen anderen Standorten ist das der Fall und das einzige Argument dafür, dass Bramsche nachts nur von anderen Standorten abgedeckt wird, war damals, es gäbe nicht genug Ärzte, dieses scheint jetzt lösbar“, so Quebbemann.

„Abmeldezeiten des Notarztes wie sie teilweise im Landkreis bestehen sind für uns für eine bedarfsgerechte Notarztversorgung nicht akzeptabel“, machte die ordnungspolitische Sprecherin der CDU-Kreistagsfraktion, Ilka Pötter, deutlich. Die konkreten Auswirkungen, wenn in Einzelfällen sogar in mehreren Standorten gleichzeitig der Notarzt abgemeldet ist, wurden uns eindrücklich geschildert.

„Wie zuverlässig der Notarzt von den Trägern der Notarztversorgung zur Verfügung gestellt wird ist sehr unterschiedlich“, berichtete Pötter. „Dabei ist medizinisch ein schnelles Eintreffen des Notarztes in manchen Fällen eine Frage über Leben und Tod“, ergänzte CDU-Kreistagsabgeordnete Dr. Michael Cromme, selbst als Mediziner im Rettungswesen erfahren. Aus Sicht der CDU-Kreistagsfraktion muss der Landkreis kreisweit zu verbindlichen vertraglichen Regelungen kommen, die Abmeldungen des Notarztes nahezu ausschließen. „Kosten der Krankenkassen dürfen bei nachweislichem Bedarf dem nicht entgegenstehen“, so Cromme.

J. Ha./cdu/pm, Foto: CDU Kreistagsfraktion

Anmerkung der Redaktion: Zu diesem Thema gibt es einen Kommentar unseres Chefredakteurs (hier zu finden).

Über den Autor

PM - Presse-Mitteilungen

PM - Presse-Mitteilungen

Täglich erreichen uns viele Pressemitteilungen und Berichte. Diese wählt die Redaktion von Wallenhorster.de nach Relevanz und Interesse für die Leserschaft aus. Sofern möglich ergänzen wir die Texte, welche uns übermittelt wurden. Werbeliche Aussagen werden zwecks Neutralität gekürzt. Die darin wiedergegebene Meinung muss nicht mit der Meinung des Herausgebers / der Redaktion übereinstimmen. Die Autoren sind in der Regel entsprechend gekennzeichnet.