Nachrichten

Pedelec-Kurse für Senioren in Wallenhorst

Die Verkehrswacht Bramsche, Wallenhorst und Umgebung e.V. beabsichtig zusammen mit der Polizeistation Wallenhorst und dem Seniorenbeirat Pedeleckurse für Senioren anzubieten. Symbolfoto: sipa / Pixabay
Die Verkehrswacht Bramsche, Wallenhorst und Umgebung e.V. beabsichtig zusammen mit der Polizeistation Wallenhorst und dem Seniorenbeirat Pedeleckurse für Senioren anzubieten. Symbolfoto: sipa / Pixabay
Die Verkehrswacht Bramsche, Wallenhorst und Umgebung e.V. bieten zusammen mit der Polizeistation Wallenhorst und dem Seniorenbeirat Wallenhorst Pedelec-Kurse für Senioren an.

Pedelecs, die sogenannten E-Bikes, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind aus dem täglichen Straßenbild nicht mehr wegzudenken. Ein Grund hierfür ist sicherlich, dass Dank der motorisierten Unterstützung auch größere Strecken problemlos und ohne größere Anstrengungen absolviert werden können. So können auch ungeübte Fahrradfahrer ausgiebige Ausflüge in das schöne Osnabrücker Land unternehmen.

Bedauerlicherweise steigen neben der Anzahl der Pedelecs im Straßenbild auch die Verkehrsunfallzahlen unter Beteiligung der Pedelecs. Auffällig ist hierbei, dass es zu Verkehrsunfällen kommt, bei denen die Pedelecfahrerinnen und -fahrer allein beteiligt verunfallen. Dies ist unter anderem auf die höheren Fahrgeschwindigkeiten und ein leicht abweichendes „Handling“ zum herkömmlichen Fahrrad zurückzuführen.

Aus diesem Grund bietet die Verkehrswacht Bramsche, Wallenhorst und Umgebung e.V. zusammen mit der Polizeistation Wallenhorst und dem Seniorenbeirat Wallenhorst für Pedelec-Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene, einen Pedelec-Kurs an.

Interessierte Fahrerinnen und Fahrer können sich bei Jörg Grandt unter der Telefonnummer 05468 / 491 oder per E-Mail joerg-grandt@t-online.de anmelden.

F. Ro. mit Ch. N./pm, Symbolfoto: sipa / Pixabay

Über den Autor

Wallenhorster

Eigene Beiträge der Redaktion „Wallenhorster“. Ggf. basierend auf Informationen von Drittanbietern. Weitere Informationen über die Redaktion „Wallenhorster“ hier und im Impressum.