Nachrichten

Kooperation mehrerer Kommunen zur Klärschlammentsorgung

Wollen gemeinsam mehr erreichen: Olaf Lietzke, Reinhard Scholz, Claudia Broxtermann, Heiner Pahlmann, Dagmar Bahlo, Thomas Große-Johannböcke und Jürgen Brüggemann (hinten von links) sowie Jörg Dorrach und Otto Steinkamp (vorne von links). Foto: Michael Münch
Wollen gemeinsam mehr erreichen: Olaf Lietzke, Reinhard Scholz, Claudia Broxtermann, Heiner Pahlmann, Dagmar Bahlo, Thomas Große-Johannböcke und Jürgen Brüggemann (hinten von links) sowie Jörg Dorrach und Otto Steinkamp (vorne von links). Foto: Michael Münch
Bramsche, Georgsmarienhütte, Melle und Wallenhorst prüfen eine gemeinsame Lösung zur Klärschlammtrocknung. Gesetzliche Auflagen verpflichten die Kommunen, sich stärker mit dem Thema der Klärschlammbehandlung auseinanderzusetzen.

Durch die novellierte Klärschlammverordnung wird zukünftig das Ausbringen von Klärschlämmen zu Düngezwecken untersagt, weiterhin wird die Phosphorrückgewinnung für größere Kläranlagen vorgeschrieben. Vier Partner aus dem Landkreis Osnabrück prüfen nun eine gemeinsame Lösung zur Klärschlammtrocknung.

Der Abwasserbeseitigungsbetrieb Bramsche, die Gemeinde Wallenhorst, die Stadt Melle und die Stadtwerke Georgsmarienhütte sind für die Abwasserentsorgung und -behandlung zuständig. Die bei dem Klärprozess anfallenden Klärschlämme müssen von allen Partnern weiterbehandelt und der Entsorgung zugeführt werden. Dieses soll zukünftig in einem Kooperationsmodell zusammengeführt werden. „Ich freue mich, dieses spannende Thema gemeinsam im Landkreis Osnabrück anzugehen“, berichtet Jörg Dorroch, Geschäftsführer der Stadtwerke Georgsmarienhütte. Wallenhorsts Bürgermeister Otto Steinkamp ergänzt: „Es ist wichtig, die Klärschlammverwertung langfristig sicherzustellen und zu gewährleisten. Die Zusammenarbeit wird uns dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen.“

Derzeit finden erste Untersuchungen statt, die Abwärme des Stahlwerkes Georgsmarienhütte zu nutzen, um den Klärschlamm der vier Kommunen in einer Klärschlammtrocknungsanlage zu trocknen. Die anfallende Gesamtmasse von circa 14.000 Tonnen entwässerten Klärschlamms kann mit dieser Trocknungstechnik auf circa 3.300 Tonnen reduziert werden. Mit dem Kooperationsmodell werden sich die teilnehmenden Kommunen zukunftsorientiert in Sachen Klärschlammentsorgung aufstellen.

wa/pm, Foto: Michael Münch

Über den Autor

Gemeinde Wallenhorst

Gemeinde Wallenhorst

Pressemitteilungen aus dem Rathaus der Gemeinde Wallenhorst. Diese Beiträge werden durch die Redaktion von „Wallenhorster“ grundsätzlich nicht gekürzt oder bearbeitet. Lediglich die Überschriften und ggf. Einleitungssätze werden von uns redaktionell angepasst. Profil-Foto: Wallenhorster.de

Anzeige

Termine

Was ist los in Wallenhorst, Hollage, Lechtingen und Rulle? Die nächsten Veranstaltungen:

7. Juni 20207:30 / 15:00
Treffpunkt: Hollage an der Weltkugel, Hollager Str. 125, Wallenhorst-Hollage, Niedersachsen, 49134, Deutschland
Open Map






Aufgrund möglicher Risiken einer Coronavirus-Infektion wird die Veranstaltung abgesagt!









Die letzte Sonntagswanderung im ersten Halbjahr 2020 führt die Wanderer des Heimatvereins ?Hollager Hof? an die Nette. Vom Wallenhorster Rathaus über Rulle, den Gruthügel, den Haster Berg geht es bis ins Nettetal. Die Wanderstrecke ist etwa 13 km lang. Im Anschluss ...

mehr
mehr