Nachrichten Politik

Grüne: Keine Wahlempfehlung zur Wallenhorster Bürgermeister-Wahl

Die Grünen gehen offen in die Bürgermeisterwahl 2021 in Wallenhorst. Foto: Rothermundt / Wallenhorster.de
Die Grünen gehen offen in die Bürgermeisterwahl 2021 in Wallenhorst. Foto: Rothermundt / Wallenhorster.de
Die Mitglieder des Ortsverband Wallenhorst von Bündnis 90 / Die Grünen haben nach langer und eingehender Diskussion entschieden, dass sie die Wahl des Bürgermeisters beziehungsweise der Bürgermeisterin am 12. September 2021 in der Gemeinde Wallenhorst ohne Wahlempfehlung begleiten werden.

Dies teilten am Mittwochabend für den Wallenhorster Ortsverband Ellen Akkermann, Rüdiger Schulz und Mario Wöstmann unserer Redaktion in einer Pressemitteilung mit.

„Wir wollen uns voll und ganz auf die Wahl zum Gemeinderat konzentrieren, um dort in der nächsten Legislaturperiode mit einer starken Fraktion „Grüne“ Themen zu bearbeiten und voranzubringen“, so der Wallenhorster Ortsverband. „Dazu gehören für uns vorrangig alle Maßnahmen zum Klimaschutz, insbesondere ein praktikables und bezahlbares Verkehrskonzept zur Mobilitätswende, um einem „Stopp A33 Nord“ Vorschub zu geben. Mittels gezielter Wohnberatung soll die energetische Gebäudesanierung vorangetrieben und „klimaneutraler“ Wohnraum geschaffen werden. Wir setzen uns für den deutlichen Ausbau erneuerbare Energien mit dem Ziel einer klimaneutralen Gemeinde ein.“

Zu den weiteren Zielen definieren Bündnis 90 / Die Grünen in ihrer Pressemitteilung: „Die Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze soll durch eine gezielte Vergabe der Gewerbeflächen an geeignete Unternehmen gewährleistet werden. Durch die konsequente Umsetzung bestehender Umweltmaßnahmen wird mehr Naturschutz angestrebt. Hinsichtlich eines verbesserten Bildungsangebotes hat die Digitalisierung der Schulen absolute Priorität! Neben einer verlässlichen Kinderbetreuung  haben wir besonders die Belange und Wünsche der Jugend im Blick. Besonders Vereine und Verbände sind durch die Corona-Krise stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Hier gilt es, eine „Nach-Corona-Strategie“ zu entwickeln, und die Kulturförderung zu stärken.“

„Offen und aufrichtig“ wolle man mit den anderen Fraktionen im Gemeinderat und dem „von den Bürger*innen gewählte/n Bürgermeister*in zusammenarbeiten“, so die Grünen Ellen Akkermann, Rüdiger Schulz und Mario Wöstmann. „Verbesserte Lebensqualität für alle Bürger*innen der Gemeinde Wallenhorst stehen für uns an oberster Stelle“, betont der Ortsverband Wallenhorst von Bündnis 90 / Die Grünen. „Für alle im Rat gefassten und durch das Rathaus umgesetzten Beschlüsse gilt es in Zukunft, eine nachhaltige Handschrift zu entwickeln!“

F. Ro. mit M. Wö./pm, Symbolfoto: Rothermundt / Wallenhorster.de