Nachrichten

Sinn oder Unsinn der neuen Fahrradstraße in Lechtingen

Über den Sinn oder Unsinn der neuen Fahrradstraße in Wallenhorst-Lechtingen diskutieren derzeit viele Anlieger und Betroffene. Am 17. August soll diese offiziell eröffnet werden. Zu beachten ist insbesondere, dass sich die Vorfahrtsregelung in einem Teilbereich geändert hat.

Die Fahrradstraße zwischen Osnabrück und Lechtingen entsteht derzeit zwischen Pyer Straße, Wessels Straße und südlicher Boerskamp. Am Knotenpunkt Osnabrücker Straße und Pyer Straße wurde aktuell ein Minikreisverkehr errichtet, der seit heute befahrbar ist. Die Sperrung der Osnabrücker Straße ist damit aufgehoben. Hintergrund des Minikreisels ist, dass alle Verkehrsteilnehmer laut Beschlussvorlage gefahrlos und sicher abbiegen können.

Ratsbeschluss für rund 250 000 Euro

Der Rat der Gemeinde Wallenhorst hat auf Basis des Klimaschutzkonzepts auf seiner 47. Sitzung am 16. Juni 2016 das Vorhaben einstimmig beschlossen. Rund 250 000 Euro soll das gesamte Projekt Fahrradstraße auf rund 1,6 Kilometern kosten. Gut 100 000 Euro bezuschusst davon der Bund. Kosten entstanden insbesondere für den Einbau der „Berliner Kissen“ zur Verkehrsberuhigung, für den Bau des Minikreisels sowie die entsprechende Beschilderung.

Verwunderung und Kritik von Anliegern

Inzwischen ist der Großteil der Fahrradstraße fertiggestellt. Auch wenn rund 50 Anwohner und Interessierte einen Ortstermin vor einiger Zeit laut Gemeinde positiv wahrgenommen haben, werden derzeit Fragen nach dem Sinn oder Unsinn des Projekts immer lauter. Auch unsere Redaktion erreichten mehrere Zuschriften diesbezüglich. Eine Anwohnerin lebt seit 1986 in Lechtingen und sie wundert sich über das Vorhaben, da ihr so gut wie nie Radfahrer auf der Wessels Straße begegnen. Seit gestern wurde für die Fahrradstraße zudem die Vorfahrtsregelung in einem Teilbereich geändert. Bisher galt eine rechts vor links Regelung und sorgte so für ein gemäßigtes Tempo. Diese Regelung fällt seit gestern nun zum Teil jedoch weg. Laut mehrerer Anwohner werden die Wessels Straße und der Boerskamp somit seit gestern zur Rennstrecke. Genau das Gegenteil soll jedoch durch die Errichtung der Fahrradstraße erreicht werden.

Vorfahrtsregelung geändert

Weitere Anwohner bemängeln die neue Verkehrsregelung und Beschilderung. Nicht alle neuen Schilder seien gut und schnell ersichtlich, daher habe man sich bereits an die Gemeinde gewandt.

Was bedeutet „Fahrradstraße“ eigentlich?

Fahrradstraßen sind, wie der Name schon sagt, für den Radverkehr vorgesehen. Durch entsprechende Ergänzungen der Beschilderung dürfen etwa Anlieger auch mit dem Pkw befahren. Der Radverkehr darf jedoch nicht durch Autofahrer behindert oder gefährdet werden. Radfahrer dürfen auf diesen Abschnitten sogar nebeneinander fahren. Für alle Verkehrsteilnehmer gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.

Fazit zur neuen Fahrradstraße und den neuen Regelungen

In den betroffenen Bereichen Pyer Straße, Wessels Straße und südlicher Boerskamp ist also insbesondere von allen Verkehrsteilnehmern zunächst die neue Vorfahrtsregelung zu beachten: Es gilt in einem Teilbereich kein rechts vor links mehr, eine entsprechende Beschilderung ist erfolgt. Eine Fahrradstraße ist keine Rennstrecke. Sie darf in Lechtingen mit dem Pkw benutzt werden, Autofahrer müssen aber auf Radfahrer in besonderem Umfang achten und es gilt ein Tempolimit von maximal 30 km/h. Der Durchgangsverkehr soll über die Moorbachstraße und Osnabrücker Straße fahren. Ob die neuen Regelungen eingehalten werden und somit eine positive Wirkung auch für die Anlieger bringen, muss vermutlich über vermehrte Kontrollen überprüft werden. Somit wird sich auch der Sinn oder Unsinn der Errichtung einer Fahrradstraße an dieser Stelle erst nach einiger Zeit eruieren lassen.

F. Ro., Fotos: Wallenhorster.de