Nachrichten Wirtschaft

Hörnschemeyer Dächer aus Wallenhorst „familienfreundlicher Arbeitgeber“

Landrätin Anna Kebschull (auf dem Foto) sowie Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert haben gemeinsam die Schirmherrschaft für das Familienbündnis übernommen. Sie freuen sich über die vielen Unternehmen, die sich 2020 um eine erneute Zertifizierung beworben haben. Foto: Landkreis Osnabrück
Landrätin Anna Kebschull (auf dem Foto) sowie Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert haben gemeinsam die Schirmherrschaft für das Familienbündnis übernommen. Sie freuen sich über die vielen Unternehmen, die sich 2020 um eine erneute Zertifizierung beworben haben. Foto: Landkreis Osnabrück
39 Unternehmen in Stadt und Landkreis Osnabrück werden erneut als „familienfreundliche Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Aus Wallenhorst erhielt die Hörnschemeyer Dächer GmbH & Co. KG ein neues Zertifikat. Weitere Wallenhorster Unternehmen sind dabei.

In der Region Osnabrück haben sich seit 2017 mehr als 100 Betriebe zu „familienfreundlichen Arbeitgebern“ zertifizieren lassen. Für die ersten Unternehmen stand daher der Re-Zertifizierungsprozess an, da das Zertifikat für drei Jahre gültig ist. Von den 40 Unternehmen, die sich erneut um das Zertifikat bemüht haben, können nunmehr 39 Unternehmen weiterhin mit dem Zertifikat „Familienfreundliche Arbeitgeber“ werben.

Anzeige

Landrätin Anna Kebschull und Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert haben gemeinsam die Schirmherrschaft für das Familienbündnis übernommen. Sie freuen sich über die vielen Unternehmen, die sich 2020 um eine erneute Zertifizierung beworben haben. „Corona hat uns weiterhin fest im Griff und insbesondere die Familien leiden sehr darunter. Mitarbeitende sind in der Situation, neben dem Beruf ihre Kinder zu betreuen und Angehörige zu pflegen. Der stark veränderte Alltag stellt viele in dieser Zeit vor neue Herausforderungen“, sagt Landrätin Kebschull.  Osnabrücks Oberbürgermeister ergänzt: „Gerade in dieser Situation ist es gut, mit seinem Arbeitgeber einen Partner an der Seite zu haben, der Verständnis für die Situation seiner Mitarbeitenden hat und sich im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür einsetzt, Lösungen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu finden.“

Die ursprüngliche Zertifikatsvergabe sollte im Januar im Rahmen eines Fachtages erfolgen. „Wir bedauern sehr, dass wir den Unternehmen derzeit nicht die gewohnten Austauschmöglichkeiten bieten können“, so der Vorsitzende des Familienbündnisses, Peter Forkert. „Aber wir beabsichtigen den Fachtag, und damit die Weitergabe und Entwicklung neuer Ideen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden zu lassen.“ Die Zertifikate werden den Arbeitgebern in diesem Jahr postalisch übersandt.

Mehrere Unternehmen aus Wallenhorst ausgezeichnet

Aus Wallenhorst wurde die Hörnschemeyer Dächer GmbH & Co. KG erneut zertifiziert. Die EAB Elektrotechnik GmbH aus Wallenhorst ist seit 2019 zertifiziert, ebenso die Wallenhorster Elektro-Anlagen-Technik EAT GmbH. Die PURPLAN GmbH aus Wallenhorst erhielt 2018 ihr Zertifikat.

Hintergrund

Bündnisarbeit ist Netzwerkarbeit. Daher möchte das Familienbündnis der Region Osnabrück sein Netzwerk weiterspinnen und auch im Jahr 2021 weitere Unternehmen und Institutionen aus Stadt und Landkreis Osnabrück zu Familienfreundlichen Arbeitgebern auszeichnen.

Ein sieben Bereiche umfassender Fragebogen bildet die Grundlage für die Minimalanforderungen, die jede Bewerberin und jeder Bewerber für eine Auszeichnung zum Familienfreundlichen Arbeitgeber erfüllen muss. Flexible Arbeitszeiten, Angebote zur Kinderbetreuung sowie für pflegende Angehörige und finanzielle Zuschüsse für Familien werden ebenso in den Blick genommen, wie Unternehmenskultur und Personalentwicklung.

Im Anschluss an die Sichtung der Bewerbungsunterlagen erfolgt ein Unternehmensbesuch durch Mitglieder der Auswahljury, bei dem die Angaben aus dem Fragenbogen vertiefend besprochen werden. „Die Vielfältigkeit der Unternehmen und Institutionen und ihre individuellen, teilweise erstaunlich einfallsreichen familienfreundlichen Maßnahmen machen die Besuche zu einem spannenden und auch lehrreichen Erlebnis. Lehrreich – denn in den meisten Fällen sind die Gespräche davon geprägt, dass einer von dem anderen lernt, also auch wir, die wir die Unternehmen und Institutionen besuchen. Somit findet schon auf dieser Ebene eine Art Netzwerken statt.“, so Heike Dunkel vom Bistum Osnabrück, Mitglied der Auswahljury.

„Uns ist es wichtig, dass nicht nur die großen Arbeitgeber sich von der Möglichkeit der Zertifizierung angesprochen fühlen“; so Sandra Holtgreife vom Familienbündnis. „Oft sind es gerade die kleinen Betriebe, in denen ein besonders familienfreundliches Klima herrscht und in denen oftmals sehr individuell auf die Wünsche oder Probleme von Mitarbeitenden reagiert wird.

Ab sofort können Betriebe und Institutionen ihre Bewerbungen einreichen. Das notwendige Bewerbungsformular ist auf der Homepage www.familienfreundliche-arbeitgeber-os.de  zu finden. Unternehmen, für die eine Re-Zertifizierung ansteht, werden direkt vom Familienbündnis angeschrieben.

F. Ro. mit B. Rie./lkos/pm, Foto: Landkreis Osnabrück

Über den Autor

Wallenhorster

Eigene Beiträge der Redaktion „Wallenhorster“. Ggf. basierend auf Informationen von Drittanbietern. Weitere Informationen über die Redaktion „Wallenhorster“ hier und im Impressum.