Nachrichten Politik

Grüne: Konkrete Maßnahmen für mehr Infektionsschutz an Schulen

Die Corona-Pandemie beeinflusst die Situationen in den Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis Osnabrück. Symbolfoto: chiplanay / Pixabay
Die Corona-Pandemie beeinflusst die Situationen in den Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis Osnabrück. Symbolfoto: chiplanay / Pixabay
Die Grünen in Wallenhorst fordern konkrete Maßnahmen für mehr Infektionsschutz an den Wallenhorster Schulen. Eine Pressemitteilung von Bündnis 90 / Die Grünen.

„Es ist fünf nach zwölf“, so fasst das RKI aktuell die Corona-Situation in einem Satz zusammen. Steigende Inzidenzen und in einigen Regionen Niedersachsens werden schon notwendige Operationen verschoben, weil die Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt sind. Anderenorts steigen die Inzidenzen immer weiter und vor allem die ungeimpften jüngeren Kinder der Jahrgangsstufen 1 – 6 sind nicht sicher vor den Auswirkungen der Corona Pandemie. Ein Impfstoff für unter 12 jährige soll voraussichtlich vor Weihnachten zugelassen werden, aber das bedeutet nicht, dass alle Kinder sofort geimpft werden und damit geschützt sind.

„Wir fordern für die Schulen der Gemeinde eine sofortige Verbesserung des Infektionsschutzes“, äußert der Fraktionssprecher von Bündnis 90 / Die Grünen, Rüdiger Schulz, als konkrete Richtung aufgrund der sich aktuell auch regional zuspitzenden Situation. Die Fraktion der Grünen hat im Gemeinderat einen Antrag eingebracht, der diese verstärkten Bemühungen präzisiert und sich insbesondere für eine Prüfung und Beschaffung von Luftreinigungsgeräten an den Wallenhorster Schulen ausspricht. „Hier muss unbedingt angesetzt werden“, findet Schulz und verweist auf eine Vorlage aus 2020, wo die Gemeinde sich selbst verpflichtet „bei neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Luftreinigungsgeräten, die Anschaffung erneut zu beurteilen“. Das ist in der aktuellen Situation dieser „vierten Welle“ eindeutig der Fall, befinden die Wallenhorster Grünen. Zudem wisse man von einigen Schulleitungen und Elternvertretungen, dass eine entsprechende Prüfung und Ausstattung der Schulen mit Luftreinigungsgeräten sehr begrüßt wird. „Die Sorgen der Kinder, Eltern und der Lehrkräfte sind berechtigt und erfordern ein sofortiges Handeln“, so Schulz zu den weiteren Beweggründen. Nach zwei Jahren Pandemie bieten die Luftreinigungsgeräte den weiteren positiven Effekt, dass weitere Krankheitserreger herausgefiltert werden, die nach zwei Jahren Pandemie auf eine mangelnde Immunabwehr bei den Schülern*innen treffen.

„Vor allem die Klassenräume für die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 1 – 6 müssen in den Fokus genommen werden und den räumlichen Situationen entsprechend mit Luftreinigungsgeräten ausgestattet werden“, konkretisiert Fraktionsmitglied Alexander Strehl den Inhalt des Antrages. Dabei sollte unbedingt die öffentliche Förderung für derartige Geräte durch Bund und Land mit einbezogen werden, um die finanzielle Belastung für die Gemeinde zu senken, führt Strehl ergänzend aus.

„Uns ist es besonders wichtig an dieser Stelle auch zum Ausdruck zu bringen, dass das Sicherheitsgefühl innerhalb der Schulgemeinschaft, der Elternschaft und den Lehrkräften gestärkt wird durch weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz in der Corona-Pandemie“, so die einhellige Meinung der Fraktion der Wallenhorster Grünen im Gemeinderat.

In dem nunmehr zweiten Winter während der Corona-Pandemie und dem seit geraumer Zeit bekannten wissenschaftlich überprüften positiven Effekte der Luftreinigungsgeräte für eine Senkung der Virenlast in Verbindung mit Lüften in Klassenräumen gilt es jetzt, keine Zeit zu mehr zu verlieren. Die entstehenden Kosten können durch eine Inanspruchnahme der öffentlichen Förderung für diese Geräte mit bis zu 80% kompensiert werden. Aber es werden nicht für jedes Gerät die Voraussetzungen für eine finanzielle Förderung vorliegen. So ist es auch in anderen Kommunen, z.B. der Stadt Osnabrück, die knapp die Hälfte der benötigten Geräte auf Kosten des Stadthaushalts beschafft. Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen sieht eine unaufschiebbare Notwendigkeit, diese Belastung zu tragen, Infektionsschutz zu gewährleisten und damit auch Leben zu schützen.

Dieser Kraftakt ist nur zu bewältigen, wenn neben den vorgeschlagenen Maßnahmen des Infektionsschutzes in den Schulen und im privaten Umfeld der Infektionsschutz gelebt wird. Daher appelliert die Fraktion / Bündnis 90 / Die Grünen an alle Beteiligten die Maßnahmen zu unterstützen, um in den Schulen mit Lüften in Verbindung mit zusätzlichen Maßnahmen und den Luftreinigungsgeräten das Schlimmste zu verhindern. Die Schulen sind nicht Ausgangsort der Ansteckungen, sondern vielmehr der Übertragungsort und hier sind alle erneut solidarisch gefordert, um mögliche Infektionen zu vermeiden. Auch weitere Ratsfraktionen in Wallenhorst haben zum Infektionsschutz in den Schulen Anträge gestellt und unterstützen ebenso dieses Anliegen.

„Wir als Bündnis 90 / Die Grünen setzen uns dafür ein, alles zu tun, dass die Wallenhorster Schulen auch in der vierten Welle geöffnet bleiben und die Schulen müssen dabei von der Politik vor Ort unterstützt werden“, führt Rüdiger Schulz abschließend aus.

Alexander Strehl, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Wallenhorst
Symbolfoto: chiplanay / Pixabay

Anmerkung der Redaktion: Zum aktuellen Thema gibt es auch eine Mitteilung der CDU und FDP in Wallenhorst (wir berichteten).

Über den Autor

Bündnis 90 / Die Grünen Wallenhorst

Pressemitteilungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, OV Wallenhorst. Diese Beiträge werden durch die Redaktion von „Wallenhorster“ grundsätzlich nicht gekürzt oder bearbeitet. Lediglich die Überschriften und ggf. Einleitungssätze werden von uns redaktionell angepasst. Profil-Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN